fbpx
Peter A. Zellermayer

Peter A. Zellermayer

Gründer Wiener VitalitätsManagement®

Wie Du wieder mehr den Moment genießt

Zu oft denken wir an morgen oder an später. Wir nehmen auf unseren täglichen Wegen unsere Umwelt kaum noch wahr. Das Hier und Jetzt spielt nicht immer die Hauptrolle. Dabei sollten wir wieder den Moment genießen.
Heute – genau genommen JETZT – wenden wir uns dem Thema Achtsamkeit zu.

Die beste Weise, sich um die Zukunft zu kümmern, besteht darin, sich sorgsam der Gegenwart zuzuwenden.

… und fühle in Dich hinein, was das für dich aussagt? Wie sehr bist du im Hier & Jetzt? Wie oft richtest du deine Aufmerksamkeit auf das, was gerade ist – ohne Bewertung – und beschäftigst dich nicht mit deiner Zukunft oder der Vergangenheit? Reflektiere kurz und zeichne an:

Wenn du daran interessiert bist, gelassener zu werden und den Moment mehr zu genießen oder dankbarer zu sein und dich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen, dann lies gerne weiter.

Was konkret bedeutet Achtsamkeit? Es handelt sich hier um eine bestimmte Form der Aufmerksamkeit, mit folgenden Merkmalen:

  • absichtsvoll
  • bezogen auf den gegenwärtigen Moment
  • nicht wertend

Wenn du achtsam bist, nimmst du also unmittelbar den gegenwärtigen Augenblick mit all deinen Sinnen wahr, ohne zu bewerten. Dein Fokus geht in die Breite, sodass du einen umfassenden, klaren, hellwachen und offenen Blick auf die gesamte Fülle erlangst.

Welchen Einfluss haben nun die Gedanken auf unsere Achtsamkeit? Zumeist lenken diese unsere Aufmerksamkeit auf Künftiges (Was muss ich noch tun?), Vergangenes (Wie kam es dazu?) oder ‚Parallelwelten’ (Was geschieht nebenan gerade?). Da jedoch die Vergangenheit unabänderbar ist und die Zukunft nie kommt (wir leben von Augenblick zu Augenblick), scheint die Hinwendung zur Gegenwart – dem Moment – das einzig sinnvolle Mittel der Wahl.

Welche Auswirkung hat mangelnde Achtsamkeit? Eine sinkende Qualität unserer Aufmerksamkeit für den Moment führt zu Instabilität und Zerstreutheit. Dies wiederum mündet in einer geringeren physischen und psychischen Leistungsfähigkeit und kann daher zu einer massiven Einschränkung der Lebensqualität führen z. B. durch Depression, Migräne, Schlafstörungen, Suchterkrankungen, …

Was kann achtsam Leben konkret bedeuten? Durch den Fokus auf das Hier und Jetzt schaltet man den Autopiloten ab und kommt mit sich selbst in Kontakt, wird sich all seiner Empfindungen erst wieder gewahr. Dies ermöglicht, Entscheidungen bewusster und in Eigenverantwortung zu treffen. Jeder neue Augenblick bietet auch die Gelegenheit, ein neuer Anfang zu sein, loszulassen und sich in Geduld, Vertrauen und Akzeptanz zu üben.

Wozu verhilft dir Achtsamkeit? Hier möchte ich gerne auf das Zitat des chinesischen Philosophen Lao-Tse verweisen:

‚Wenn du Depressionen hast, lebst du in der Vergangenheit. Wenn du Angst hast, lebst du in der Zukunft. Wenn du in Frieden erlebst, dann lebst du in der Gegenwart’

Kennst du zufällig den Film Klick mit Adam Sandler. Dort kann er einfach alles nervige im Leben vorspulen. Das endet natürlich im Chaos. Er liebt es später sogar wieder morgens im Stau zu stehen. Jeder Moment ist kostbar und wir sollten ihn genießen auch wenn es uns schwer zu fallen scheint. 

Was stört dich und wie kannst du die Situation anders wahrnehmen oder den Moment besser genießen? Rede vielleicht mal wieder mit deinem Sitznachbarn in der Bahn oder versuche auf Details zu achten, die du vielleicht noch gar nicht wahrgenommen hast. Denke daran, dass du im Hier und Jetzt bist – und keine Maschine, die etwas erledigt.

Teile gerne diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on print
Share on email