fbpx
Peter A. Zellermayer

Peter A. Zellermayer

Gründer Wiener VitalitätsManagement®

Wie wirst Du zu Deinem besseren ich?

Erfahre im folgenden wie Du Deine Potential entfalten kannst und wie Du Deine Persönlichkeit und Dein Charakter Deine Gesundheit beeinflussen können.

Heute steht das Thema Persönlichkeitsentwicklung im Mittelpunkt. Lust auf ein kleines Experiment? Dann verfasse bitte eine kurze – ungeschönte – Grabrede über Dich und fokussiere dabei auf die Fragen: Was hat Dich als Mensch ausgemacht? D. h., welche positiven Charaktereigenschaften waren mit Dir verbunden und welche ungeliebten Persönlichkeitsmerkmale gingen unweigerlich mit Dir einher?

Warst Du ganz ehrlich zu Dir selbst und bist in die Tiefe gegangen? Gibt es bei Dir ungeliebte Verhaltensmuster, welche Dich immer wieder in unangenehme und nicht wünschenswerte Situationen bringen? Wie zufrieden bist Du aktuell mit Deiner Persönlichkeit? Markiere spontan:

Mein Charakter ist vollkommen und unfehlbar.

Meine Persönlichkeit stellt mich schon vor die ein oder andere Herausforderung.

Ich versuche, mir und anderen gegenüber stets mit Verantwortung zu handeln.

Wenn Du nun das Gefühl hast, Dich näher mit Deiner Persönlichkeitsentwicklung beschäftigen zu wollen, dann sind die folgenden Infos vielleicht hilfreich für Dich.

Unser Wesen ist durch unsere Individualität und die Identifikation mit uns selbst geprägt. Manche Merkmale mögen angeboren und unveränderbar sein, andere hingegen sind durch uns selbst beeinflussbar. Geht es uns gut, besteht wenig Animo, uns mit diesem Thema zu beschäftigen. Erst bei auftretenden Problemen, also Herausforderungen im Privatleben oder dem Beruf, richtet das ‚Außen’ die Scheinwerfer auf unsere blinden Flecken. Man könnte auch sagen, die unangenehme Wahrheit über unschöne Charaktereigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale tritt zu Tage.

Als Reaktion darauf treten oftmals unangemessene Problemlösungsstrategien auf: Alkohol- und Drogenmissbrauch, schlagen oder geschlagen werden, sich unfähig und klein fühlen, in einer Partnerschaft leiden, sich mit Zeitvertreib zuschütten (exzessiver Konsum an PC Spielen, Sport, …), u.s.w. Hier handelt es sich jedoch nur um Verleugnungs- und Verdrängungsmechanismen. Wird der Leidensdruck dann zu groß, entschließt man sich vielleicht (im Geheimen: ich bin ja nicht ‚Gestört’!) für einen Besuch beim Psychotherapeuten oder Lebens- und Sozialberater, um sich seiner Persönlichkeitsentwicklung zuzuwenden.

Um die eigenen Potentiale zu entfalten, bedarf es folgender 3 Bausteine:

Selbsterkenntnis

Bei der eigenen Bestandsaufnahme geht es darum, herauszufinden:

  • Ist-Zustand Wer/wie bin ich? Stärken/Schwächen?

  • Soll-Zustand Was will ich verändern? Wohin will ich?

  • Maßnahmen Wie erreiche ich mein Ziel? Fähigkeiten/Kompetenzen?

Selbsterfahrung

Durch mein aktives und bewusstes arbeiten an mir, kehre ich mein Innerstes nach Außen und werde selbstbewusster, mutiger, gerechter, verantwortungsvoller, gewissenhafter, …

Selbstveränderung

Die neu gewonnen Erfahrungen verändern Dich unweigerlich und sollten Schritt für Schritt zu mehr Vitalität, Lebensfreude, Glück und Erfolg – also Erfüllung führen. Aber ACHTUNG: jede Wandlung kann auf Ablehnung stoßen, möglicherweise möchten sich Freunde nicht mit Dir weiterentwickeln. Du wirst auf Deine persönlichen Grenzen stoßen und diese akzeptieren lernen, Deine Komfortzone verlassen und mehr Selbstverantwortung übernehmen müssen.

Du willst es wagen und Dich weiterentwickeln? Ja – GRATULIERE! Womit beginnst Du jetzt gleich konkret. Wenn Du es wirklich ernst meinst, dann trage Dir am besten jetzt noch einen Termin mit Dir selbst ein. Denn nur wenn Du Dir Zeit einräumst wirst Du wirklich etwas verändern können. Wenn Du noch bis hier gelesen hast, dann hast Du den ersten Schritt getan.

Teile gerne diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on print
Share on email